Skip to main content

 

 

BRUGGE I   6 – 13 Juli 2019 I

45. internationaler Kurs Alte Musik 
MUSIK DER RENAISSANCE UND DES FRÜHBAROCK

Klang-Raum-Klang

500 Jahre Mehrchörigkeit in Europa

Das unerhörte Klangerlebnis plastischen Raumklangs

Wohl ursprünglich entstanden aus dem respondierenden Choralgesangs des 15. Jahrhunderts wurde vor etwa 500 Jahren die erste mehrchörige Musik in Padua und Venedig komponiert.

Sänger gegen...

Komponisten wie Andrea und Giovanni Gabrieli, Alessandro Grandi, Gioseffo Guami, Lodovico Viadana oder Pietro Lappi experimentierten mit den bisher nie geahnten Möglichkeiten des Raums. Aber auch Orlando di Lasso, Phillip de Monte, Adriaen Willaert oder nicht zuletzt Hans Leo Hassler, Michael Praetorius, Johann Hermann Schein, Samuel Scheidt, Heinrich Schütz u.a. wussten die Wirkung räumlich verteilter Ensembles zu schätzen.

... Streicher gegen ...

Nicht zuletzt wurde die besondere Architektur des Kirchenraums als Erweiterung und Bereicherung des Klanges genutzt: auf verschiedenen Emporen und Orten in der Kirche musizierten Sänger und Instrumentalisten gruppenweise alleine, mit- und sogar gegeneinander.

 

 

... Bläser?

Mit den Proportionen des architektonischen Raumes verbinden sich die Klänge verteilt aufgestellter Gesangs- und Instrumentalgruppen. Die Zuhörer, aber auch die Sänger und Instrumentalisten selbst erleben durch den Wechsel der im Raum verteilten Klänge ein vollkommen komplexes Raumgefühl. 

...oder doch alle gemeinsam?

Je nach musikalischer Möglichkeit und Besetzung der Teilnehmer werden Werke verschiedener Komponisten in unterschiedlichen Besetzungen erarbeitet. Es wird sowohl gemeinsam im Plenum als auch in kleinen Gruppen (Sänger, Bläser, Streicher)   musiziert. Daneben besteht die Möglichkeit des Einzelunterrichts.

Der Kurs findet in der Weltkulturerbe-Stadt Brügge statt.

Abschlusskonzert

Die einstudierten Werke werden am Freitag, 12 Juli um 20:00 Uhr in der Sint-Annakerk in Brügge im Rahmen eines Abschlusskonzertes aufgeführt.